Kienzle und Günther im Heizungskeller – oder: Das Fiasko eines Facility-Managers

Dienstag, 02. November 2010

In der „Beruf und Chance“-Beilage  der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom Wochenende 16./17. Oktober findet sich ein bemerkenswertes Streitgespräch zwischen dem Schulhausmeister Rolf Kienzle und dem Facility Manager Thomas Günther. Es ist nicht nur unterhaltsam, sondern auch deshalb lesenswert und eines Kommentars würdig, weil Günther, der Selbstständiger ist und an der FH Gießen lehrt, unfreiwillig die völlige Überflüssigkeit seines Berufsstandes zum Besten gibt.

Entspannter Gewinner ist Hausmeister Kienzle, der am Ende als Vorsitzender des Verdi-Arbeitskreises Hessische Schulhausmeister (ja den gibt es) amüsiert erklärt, dass er wohl erst studieren müsse, um zu begreifen, was der Facility Manager besser kann als er. Am Besten aber nicht bei Günther.

Der Facility Manager lacht und denkt anders

Günther redet sich vom Anfang des Gesprächs an um Kopf und Kragen. Was er denn mache? Günther, humorvoll, lacht überlegen und antwortet, dass er „anders denkt“, nämlich „in Prozessen“ und deshalb beispielsweise die Inspektion vor eine Wartung ziehe.

Und dass sein Berufsstand erst einmal gucke, ob etwas wirklich notwendig sei, weil das Ziel ja sei, Betriebs- und Energiekosten zu senken. Kienzle kontert, dass ein Hausmeister genau dies mache und dabei noch auf die Unfallverhütung achte und Kleinigkeiten selber behebe.

Darauf holt Günther mit einem anschaulichen Beispiel zum Gegenschlag aus: Dass er nämlich die Reinigung der Scheiben eines Glasaufzugs mit dessen Wartung zusammenlege, so dass das Beförderungsmittel nur einmal stillgelegt sei. Als Kienzle ihm antwortet, das sei doch logisch, fällt Günther nur noch die Nachfrage ein, ob es denn auch wirklich so gemacht würde.

Schüler können nicht logisch denken

Der Facility Manager zeigt im weiteren Gespräch noch ein zweites Mal, dass er sich für besonders klug, andere aber für dumm hält. Mit der Bemerkung, der Vergleich eines Bürogebäudes mit einer Schule sei nicht zulässig, will er sich auf ein Gesprächsterrain retten, auf dem er sich sicherer fühlt. Denn: „Da sind ja Menschen drin, die weniger spontan sind als Schüler und logisch denken können.“

Wenn es Probleme gibt, zieht Günther das Sakko aus

Kläglich scheitert der überhebliche Günther, wenn es ein Problem gibt und er richtig zupackend wirken möchte. Denn dann „ziehe ich das Sakko aus und gehe in die Heizungsanlage rein. Fertig.“ Kienzle: „Täglich von morgens 7 Uhr bis abends 18 Uhr?“ Günther: „Ich persönlich nicht, weil mein Kunde mich nicht acht Stunden vor Ort haben will.“ Das kann man verstehen.

Ungelöst bleibt das Rätsel um das Geld

Natürlich geht es noch ums Geld. Mit ihrer Frage, wie Günther es schaffe, seinen Kunden die gleich Arbeit wie der Hausmeister zu versprechen und dabei kostengünstiger zu sein, bauen ihm die Interviewer Sebastian Balzter und Corinna Budras eine goldene Brücke. Die der Facility Manager glatt verpasst und stattdessen wieder in die Irre läuft.

Am Ende ist der Hausmeister konkurrenzlos günstig, der Facility Manager mit höherem Gehalt hockt am Schreibtisch – wenn es Probleme gibt ohne Sakko – und beschäftigt Hausmeister, deren Gehalt nicht konkretisiert wird. Wahrscheinlich, weil dort die Kosten eingespart werden, mit denen Günther die „erheblichen Einsparungen in den Betriebskosten“ erzielt.

F.  Stephan Auch